Stephen Kings „Der Dunkle Turm“ – Schauspieler bestätigt

stephen-king-split

©ew.com; Getty Images

Wie vor geraumer Zeit berichtet, gab es inoffzielle aber umso glaubhaftere Meldungen, dass Idris Elba als der Revolvermann und Matthew McConaughey als „der Mann in schwarz“ für die „Der Dunkle Turm“-Verfilmung gecastet wurden.

Nun wurde die Vermutung endlich auch von offizieller Seite bestätigt! In einem exklusiven Gespräch mit „Entertainment Weekly“ gingen dabei Stephen King und Co-Autor Nikolaj Arcel auf potentielle Fragen ein und lieferten schon die ersten Details bezüglich der Handlung, die nicht gänzlich der aus dem ersten Buch entspricht.

Der Autor der Reihe erklärt außerdem seine Sichtweise in Bezug auf die Besetzung der beiden Figuren (auch auf die Hautfarbe Elbas, die bei einigen Hinterwäldlern für Diskussionen sorgte) und seine eigenen Vorstellungen zur visuellen Umsetzung. Des Weiteren gibt es einen Ausblick auf die potentielle Zukunft des Stoffes für die große Leinwand und vieles mehr.

In sieben Wochen beginnen in Südafrika endlich die Aufnahmen und wenn nicht alles schief geht, dürfen wir uns auf den 13 Januar 2017 freuen, an dem der einst als unverfilmbar geltende Stoff das Licht der Welt erblickt!

Alle Details hierzu findet ihr hier:

http://www.ew.com/article/2016/02/29/dark-tower-rises-stephen-king-idris-elba-and-matthew-mcconaughey

Idris Elba ist der Revolvermann!

19622281

©BBC Worldwide Productions

Seit gut einem Jahr bin ich auf der Suche nach all den Bänden aus der „dunklen Turm“-Reihe von Stephen King. Als Fan des Großmeisters weiß man, dass es extrem schwer ist die Hardcover-Versionen aus dem Heyne-Verlag zusammen zu kriegen, ohne einen absurd hohen Preis dafür zu zahlen.

Für deutsche Ausgaben eher ungewöhnlich, aber als jahrelanger Leser ist man eben geduldig. So habe ich es diese Woche nach mehreren Anläufen endlich geschafft alle sieben Werke mein Eigen zu nennen, indem ich zum richtigen Zeitpunkt zugeschlagen und damit vermutlich ein Fünftel des aktuellen Marktpreises auf den Tisch gelegt habe.

IMG_0824 2

Meine kleine Sammlung. „Schwarz“ ist zu diesem Zeitpunkt noch per Post unterwegs!

Insbesondere der Erstling „Schwarz“ ist rar und damit das Herzstück der Sammlung. Nachdem ich ohnehin wieder vom King-Fieber erfasst wurde (aktuelle Lektüre: „Finders, Keepers“), habe ich mich fast an meinem Kaffee verschluckt als ich las, dass die Verfilmung des modernen Epos endlich reale Züge annimmt. Nachdem der Regisseur Nikolaj Arcel („Die Königin und der Leibarzt“) feststand und Matthew McConaughey („Interstellar“, „Dallas Buyers Club“) nun aller Wahrscheinlichkeit nach als „der Mann in schwarz“ aka Randall Flagg zu sehen sein wird, scheint der Schauspieler fest zu stehen, der in die Haut des Revolvermanns „Roland“ schlüpfen soll: Idris Elba („Thor“, „Beasts Of No Nation“)!

Der Brite, der schon als der neue James Bond gehandelt wurde, ist damit das Gesicht einer Buch-Adaption, die zunächst als unverfilmbar galt und nun den Auftakt für eine auf mehrere Teile ausgelegte Reihe bildet, der parallel eine TV-Serie zur Seite gestellt werden soll.

71O5mW3UbvL._SL1500_

Der seltenste Band der Reihe vom Heyne-Verlag

Für mich eine überraschende, aber trotzdem nachvollziehbare Wahl, da der Mann über die nötige Ausstrahlung verfügt und als Mime ein sehr großes Repertoire mit sich bringt, welches er schon erfolgreich in Dramen als auch Superhelden-Streifen aus dem Marvel-Lager ausgespielt hat.

In meinen Augen wird es zwar schwer einer Vorstellung gerecht zu werden, die bei jedem der unzähligen Leser der Vorlage abweicht, aber man wurde ja über die Jahre hinweg immer eines besseren belehrt. Ob es nun „Der Herr der Ringe“ oder „Harry Potter“ – der Erfolg gibt den Filmen recht und ich wage zu behaupten, dass es diesmal nicht anders sein wird.

Dark_Tower_The_Gunslinger_-_The_Battle_of_Tull_Vol_1_1_Textless

Eine Version des Revolvermanns aus den Marvel-Comics zum Buch. ©Marvel Comics

Das einzige was mich jetzt schon ankotzt, ist die unausweichliche Diskussion darüber, dass es sich um einen farbigen Schauspieler handelt. Man hat schon an so manch ätzenden Kommentar zu John Boyegas Besetzung in „Star Wars“ gemerkt, dass gewisse Grenzen in den Köpfen einiger Trottel immer noch nicht überwunden sind. Doch genau an dem Beispiel sieht man, dass nach der ersten Reaktion der Rednecks die Freude der Masse überwiegt.

Deshalb heisst es nun: Die Idioten ignorieren, das Buch zum Film schnappen und die Tage bis zum Release zählen!