[Rezension] Paper Girls – Band 6 (Cross Cult)

papergirls6_rgb_neu-d7750416

© Cross Cult

Wer mich und meine Rezensionen zu den Paper Girls (Cross Cult) kennt, der weiß wie begeistert ich von Brian K. Vaughns, Cliff Chiangs und Matt Wilsons Arbeit an dem Projekt bin. Dabei ist es nicht nur eine persönliche Affinität zu den abgedrehten Abenteuern der Mädchen-Gang aus Erin, Mac, Tiffany und KJ, sondern die nicht bestreitbare Qualität der Reihe, die Leser von der ersten bis zur letzten Seite fesselt. Eisner-Awards und eine in in der Produktion befindliche TV Serie sprechend dabei Bände.

Was neben dem fortlaufend guten Storytelling und einer visuell ansprechenden Präsentation ebenfalls für eine Geschichte auf hohem Niveau spricht, ist der richtige Zeitpunkt diese zu beenden. Genau das haben die Macher mit der Ausgabe 30 im letzten Jahr gemacht und damit das Abenteuer der Paper Girls zu einem runden Abschluss gebracht. In Deutschland ist das mit Band 6 geschehen, der die letzten Hefte, wie bei all den zuvor erschienenen Ausgaben, in einem attraktiven Hardcover bündelt.

Waren von Anfang an viele Mosaik-Steine bewusst lose gesetzt und zahlreiche Interpretationen der Ereignisse den Lesern überlassen, läuft Vaughn auf der Zielgeraden zur Höchstform auf, indem er all die Elemente, die einen zuvor eventuell irritiert haben zu einem Gesamtbild verknüpft. Nach wie vor springen die vier Heldinnen durch die Zeit, um endlich in ihre alte Heimat der verschlafenen Vorstadt Stoney Steam des Jahres 1988 zu gelangen. Das gestaltet sich jedoch wie in all ihren Erlebnissen zuvor als nicht einfach. In der Folge ihrer Handlungen in den verschiedenen Zeitebenen haben sie nämlich einiges durcheinander gebracht, sich in wortwörtlich alle Himmelsrichtungen und Zeiten verstreut, ihre nach wie vor mysteriösen Verfolger aus der Zukunft aber nicht abgehängt. Vor diesem Hintergrund scheint zunächst ein Happy End und eine finale Zusammenkunft der Mädchen immer unwahrscheinlicher, doch genau diese Zersplitterung der Handlung, die sich ab einem bestimmten Punkt in vier parallele Stränge verzweigt, sorgt dafür, dass sowohl die Protagonisten, als auch Leser zu einem Verständnis der Ereignisse gelangen, die in einer so schön in sich geschlossenen Geschichte münden, dass man direkt Lust bekommt nochmal von vorne zu beginnen. Wie dieser Abschluss nun aussieht sollte man aber am besten für sich selbst herausfinden. Twists und ungewöhnliche Ereignisse sind nach wie vor die Stärken von Paper Girls und sollten in dem Sinne für sich selber sprechen.

Auf dem Weg dorthin werden darüber hinaus erneut zahllose Referenzen auf die Popkultur ausgepackt, die nie deplatziert wirken, sondern zur Unterstreichung der jeweiligen Epoche dienen. Ob nun Film, Musik oder der generelle Zeitgeist – der ganz besondere Vibe, von dem auch Serien-Produktionen wie Stranger Things leben, sorgt für immer wieder angenehme Nostalgie-Momente, durch die Erin, Mac, Tiffany und KJ sogar noch mehr Tiefe verliehen bekommen. Sie wirken zu keinem Zeitpunkt konstruiert, um vier unterschiedliche Projektionsflächen abzubilden, sondern wie authentische Personen, denen man ihre Gefühle und Gedanken, sowie zwangsläufige Entwicklung im Windschatten der beschriebenen Ereignisse jederzeit abnimmt und daher ohne zu überlegen mitfiebert.

Auch auf visueller Ebene leisten Zeichner Cliff Chiang und Kolorist Matt Wilson nach wie vor ganze Arbeit und vermitteln durch ihre Komposition ein ganzes Arsenal an Emotionen und spannungsgeladenen Momenten, die sowohl Dialoge und generelle verbale Interaktionen unterstreichen, aber auch ohne Worte so viel rüber bringen, dass eine Stimmigkeit, die seit dem ersten Heft spürbar ist, auch auf den letzten Metern bewahrt bleibt.

Alles in allem, kann ich den abschließenden Band 6 genauso empfehlen wie die Vorgänger zuvor. Mit Paper Girls schafft man sich nämlich nicht einfach eine solide Comic-Geschichte, sondern eine der besten und außergewöhnlichsten Reihen an, die in den letzten Jahren erschienen sind und in einem überschaubaren Umfang gerne zum erneuten Griff ins Bücherregal einladen.

Hier geht es zu den Rezensionen der Bände 1, 2, 3, 4 und 5.

Da darüber hinaus besondere Zeiten auch besondere Maßnahmen erforderlich machen, könnt ihr euch übrigens unter https://www.comics-kaufen.de/index.html den Händler eures Vertrauens suchen und mit eurer Bestellung unterstützen. Damit sorgt ihr dafür, dass ihr auch in einer Zeit nach Corona lokal mit euren liebsten Veröffentlichungen versorgt bleibt.

Paper Girls - Band 6 
Verlag: Cross Cult 
 
Autor: Brian K. Vaughn 
Zeichner: Cliff Chiang 
Kolorist: Matt Wilson
Erschienen am: 26.11.2019 
 
Format: Hardcover
 
Seitenzahl: 128
Preis: 22 EUR

Ich bin wieder da – Warum war ich weg?

aea2eaa2-e5cb-424e-ba10-14e0f1d62bf4

Leser, die ZOMBIAC schon länger verfolgen wissen, dass ich aufgrund meines Studiums, familiärer Verpflichtungen, sowie eines Werkstudentenjobs immer wieder Phasen einlegen musste, in denen Rezensionen seltener als üblich erschienen. Das letzte halbe Jahr stellt hierbei einen ganz besonderen Einschnitt dar, der mich an meine Grenzen gebracht, aber gleichzeitig gelehrt hat, wo gewisse Prioritäten zu setzen sind.

Als ich mit meinem Blog angefangen habe, steckte ich mir recht unrealistische Ziele, wie drei Beiträge die Woche zu schreiben, während meine Situation so etwas eigentlich nicht zuließ. Die oben erwähnten Verpflichtungen waren nämlich damals wie heute omnipräsent und jede zusätzliche Belastung kratzte immer hörbarer an meiner physischen und psychischen Gesundheit. Trotzdem machte ich weiter, als ob ich unzerstörbar wäre. Ein in der Zwischenzeit eingetretener Hörsturz und ein zum Glück nur kurz andauernder Burn-Out waren dabei wohl die eindeutigsten Signale meines Körpers etwas kürzer treten zu müssen. Das was mich dabei immer weiter machen ließ, war der Umstand, dass ich mich mein Leben lang irgendwie kreativ beschäftigen und dafür die unterschiedlichsten Ventile finden musste. Über 10 Jahre fand ich zum Beispiel eines in der Musik, was jedoch aufgrund von Strukturen wie regelmäßigen Bandproben irgendwann nicht mehr mit meinem Lebensstil zu vereinbaren war. Daher fand ich in der Rezension von Comics und Kunstbänden, über die ich sowieso meiner näheren Umgebung in den Ohren lag, eine Möglichkeit mir irgendwie Ausdruck zu verleihen und der Gedanke daran, auch diese Art des kreativen Outputs zu beschränken, war für mich nicht akzeptabel.

Dann kam letzten Sommer eine Zwangspause in Form eines verpflichtenden Auslandsaufenthalts in den USA. Dort habe ich zum ersten Mal nach 10 Jahren mehr als eine Woche am Stück Zeit für mich selbst gehabt. Es gab keine Verpflichtungen, nur einen unendlichen Strom an Kultur und interessanten Begegnungen. Ohne es zu merken, veränderte sich mein Mindset in eine Richtung, die mir zuvor gänzlich unbekannt war. Ich wurde ausgeglichener, aufmerksamer und fokussierter, während die erzwungene Bremse in meinem Leben plötzlich zum Heilmittel wurde. Als ich zurückkehrte, wusste ich, dass es ein anstrengendes Semester werden würde. Was ich dabei nicht auf dem Schirm hatte war, dass es mit die anstrengendsten Monate meines Lebens werden würden. Mit einem Haufen Kursen samt dazu passenden Klausuren, einem Staatsexamen zur Notenverbesserung, drei Hausarbeiten und einer Zulassungsarbeit, blieb de facto weder Zeit für den weiteren Blogbetrieb, noch für soziale Kontakte außerhalb des universitären Kontexts. Bisweilen so isoliert, wie manch anderer heute während der Corona-Krise, verzichtete ich auf alles, was nicht nötig für meine akademische Laufbahn und meine familiäre Situation war. Dank New York spürte ich dabei zum Glück trotzdem nicht mehr den Drang allen drumherum gerecht werden zu müssen. Daher blieben auch viele eingetrudelte Bände unterschiedlichster Verlage zunächst auf Eis und werden erst in den kommenden Wochen als Rezensionen ihren Weg auf ZOMBIAC.blog finden. Früher hätte mich so ein Stau an abzuarbeitenden Dingen innerlich zerfressen, doch heute weiß ich, dass mein Fokus sich der Situation anpassen muss und nicht andersrum.

Daher freut es mich fast umso mehr, dass ich nun einen gewissen Strom an Veröffentlichungen von Panini Comics, Cross Cult und dem Splitter Verlag in der Hinterhand habe, um meine Leser mit meiner persönlichen Meinung dazu zu versorgen, aber auch um mir selbst eine Struktur im Alltag aus Home-Office und Vorbereitung auf das Fächerexamen zu geben. Daher lautet mein Ziel für die nächste Zeit, mich jeden Tag an einen neuen Artikel zu setzen, wenn nicht gerade Arbeit angesagt ist, mir selbst genug Pausen zu gönnen und dabei Routinen zu folgen, die das Leben in Zeiten von Corona erträglicher machen. Im Gegensatz zu einigen meiner Bekannten und Freunde, komme ich ganz gut klar, da manche Klischees über Geeks tatsächlich stimmen. Es ist nicht so, als hätte es bis dato keine Wochen gegeben, in denen ich mit keiner Menschenseele geredet hätte. Daher dient der eben genannte Plan eher zur Prophylaxe.

Daher können sich diejenigen, die gerne etwas von mir zu Comics lesen auf nun mehr Beiträge freuen, während die anderen mein Gequatsche zu Themen der Kunst weiterhin ignorieren dürfen. 😉

[Musical-Review] Sweeney Todd – The Demon Barber of Fleet Street

sweeney-todd_48995878692_o

© Martin Kaufhold

Das Wetter ist kalt und der Regen wäscht die Straßen Münchens rein. In dem Sinne sorgt die bayerische Landeshauptstadt für die perfekte Kulisse, um den mörderischen Barbier aus der Fleet Street willkommen zu heißen.

Dieser hat sich nämlich bis zum 15.03. im Deutschen Theater, zusammen mit dem restlichen Ensemble des English Theatre Frankfurt, eingerichtet und sorgt für blutige Unterhaltung in englischer Originalsprache und damit exakt so, wie es der bald 90-jähirge Stephen Sondheim 1979 ursprünglich konzipiert hatte. Wenn man es genau nimmt, wird 2020 aber sogar noch mehr geboten. Wer nämlich das Glück hat an einen der begehrten und nur auf 16 Stück limitierten Bloody Seats zu kommen, darf sich auf ein im wahrsten Sinne des Wortes, hautnahes Erlebnis freuen. Denn schon nach kurzer Zeit merkt man, dass die zu Anfang gereichten Ponchos ihren Zweck haben. Im ersten Teil, um vor Mehl, Bier und Rasierschaum zu schützen und im zweiten, um nicht am Ende des Abends auszusehen, wie die zahlreichen Opfer des nach Rache gierenden Barbiers.

sweeney-todd_48995137288_o

© Martin Kaufhold

Und damit lässt sich die Stoßrichtung des Musicals beschreiben, welches Zuschauern mit wenig Toleranz gegenüber Schockeffekten und Kunstblut den Atem stocken lässt. Denn die Klingen des Sweeney Todd werden nicht nur über bärtige Wangen, sondern in aller Regelmäßigkeit quer durch Kehlen geführt, bevor die Besucher des Salons in der Fleet Street, im Keller der darunter liegenden Wirtschaft seiner Komplizin Mrs. Lovett zu Fleischpasteten verarbeitet werden. Denn wohin sonst mit den sterblichen Überresten, die laut dem mörderischen Duo abhängig vom Berufsstand einen ganz eigenen Geschmack aufweisen?

Den Weg mit Leichen pflastert sich der ursprünglich als Benjamin Barker bekannte Killer aber nicht ohne Grund. Denn nach 15 Jahren im australischen Exil, kehrt er unter einem neuen, dem Zuschauer als Titel des Stücks bekannten Namen zurück, um am korrupten Richter Turpin, der seine Familie zerstörte, schreckliche Rache zu üben. Bis dahin wollen aber die Londoner mit delikaten Backwaren versorgt werden, die übrigens auch dem Publikum am Bühnenrand zur Verkostung gereicht werden.

sweeney-todd_48995679251_o

© Martin Kaufhold

Das originale Broadway-Stück, dass unter anderem mit acht Tony Awards (darunter Best Musical, Best Book und Beste Score) ausgezeichnet wurde und einem breiteren Publikum als Tim Burton-Verfilmung mit Johnny Depp in der Hauptrolle bekannt ist, wurde schon häufig und weltweit aufgeführt. Die Preise und Kritiken für die nun über 40 Jahre alte Produktion sprechen dabei für sich. Genauso wie der geniale, pechschwarze Humor, der nur in der ursprünglich angelegten Sprache voll zur Geltung kommt und in der Fassung auch im Deutschen Theater München präsentiert wird. Zwar mag die Sprachbarriere aufgrund des teils schnellen und pointiert vorgetragenen Textes, ob nun gesungen oder gesprochen, das ein oder andere Detail verschlucken, aber das sollte in der Gänze nicht weiter stören. Schauspiel und Symbolik unterstreichen dafür nämlich überdeutlich das grausig-schöne Geschehen auf der düster-heruntergekommenen Bühne.

Die dazu stets präsente Musik in einer unkonventionellen Kombination aus zwei E-Pianos und Percussion sorgt für zusätzliche Gänsehaut und hilft den sarkastischen Stoff zu transportieren, ohne in den Pathos artverwandter Produktionen zu verfallen und damit der überzeugenden und von Regisseur Derek Anderson umgesetzten Geschichte von  Sweeney Todd – The Demon Barber of Fleet Street entgegen zu stehen. Diese wird dabei insbesondere von Sarah Ingram (Mrs. Lovett) und Stephen John Davis (Sweeney Todd) getragen, gegen die das perfekt besetzte Rest-Ensemble zwar nicht untergeht, aber eindeutig auf einer anderen Ebene funktioniert, die jedoch ohne Probleme in die des benannten Duos greift.

sweeney-todd_48995679796_o

© Martin Kaufhold

Das wissen auch die Zuschauer bei der Premierenfeier zu schätzen und quittieren den Musical-Thriller mit einem anhaltenden Applaus und Standing Ovations. Vollkommen zurecht, denn das Gerüst aus blindwütiger Rache und ungesteuertem Hass, das unweigerlich zu einem alles zerstörerischen Ende führen muss, ist zeitlos und unverändert relevant. Genauso wie die Faszination für Serienkiller, soziale Unterschiede und den simplen Horror der Gewalt. Alles Themen, die in über zwei Stunden gebündelt das Publikum nachhaltig faszinieren und im Anschluss zufrieden in den nach wie vor passend kalten Abend entlassen.

Wer sich dieses Erlebnis nicht entgehen lassen möchte, hat noch bis zum 15. März 2020 die Möglichkeit Sweeney Todd im Deutschen Theater München zu besuchen.

Vorstellungsbeginn:
Mittwoch - Samstag: 19:30 Uhr
Sonntag: 14:30 Uhr

Einlass: eine Stunde vor Vorstellungsbeginn

Altersempfehlung: 14 Jahre

Schulvorstellung: Dienstag, den 10.03.20 um 11:00 Uhr

Vorstellungsdauer: 2 Stunden 35 Minuten (inkl. 20 Minuten Pause)

Sprache: Songs und Dialoge in englischer Sprache

Preise: ab 29,00 €

Zu den Tickets

TASCHEN-Sale und Gewinnspiel

image001 Kopie

Zwar ist ZOMBIAC wegen meines aktuellen mit Prüfungen gefüllten Semesters noch in einem bald endenden Winterschlaf, aber dafür können sich diejenigen unter euch, die das Glück haben auch mal Bücher in die Hand zu nehmen, deren Inhalt nicht abgefragt wird, wieder über eine tolle Aktion vom TASCHEN-Verlag freuen.

Dieser begeht nämlich erneut seinen beliebten Sale! Nur vom 30. Januar bis zum 01. Februar 2020 könnt ihr euch einige der hier öfter besprochenen Bände (einfach den Begriff TASCHEN in die Suchleiste eingeben und sich freuen ;-)) zu einem Preis besorgen, der nicht gleich das Konto sprengt.

Dabei könnt ihr euch aussuchen, ob ihr einen Abstecher in einen Flagship-Store in Berlin oder Köln (jeweils von 10-20 Uhr) macht oder gemütlich von zuhause aus von der Website des Unternehmens ordern wollt, um bis zu 75% auf Display- und Mängelexemplare zu sparen.

005_BERLIN_STORE_013_INSIDE

Wenn man sich dabei die Auswahl der angebotenen Bände der letzten Sales zu Gemüte führt, wird einem klar, dass eigentlich jeder Geschmack bedient sein dürfte, solange man sich generell für bildende Künste interessiert. Ob es nun Comics, Architektur, Film, Fotografie oder einfach wunderschöne Faksimiles sind – es ist für jeden etwas dabei. Darüber hinaus sollte man im Hinterkopf behalten, dass seit dem letzten Sale das Sortiment deutlich erweitert wurde und sich ein Blick auch für diejenigen lohnt, die schon letztes Mal zugeschlagen haben.

Ich für meinen Teil werde definitiv durch die Angebote stöbern und vielleicht das ein oder andere Prachtexemplar in meine Sammlung aufnehmen.

Bis dahin habt ihr die Möglichkeit euch in eine aktuelle Veröffentlichung des Verlags vertiefen zu können, ohne dafür die Kreditkarte zücken zu müssen, denn wie schon einige Male zuvor, veranstalte ich in Zusammenarbeit mit TASCHEN ein Gewinnspiel, bei dem ihr die Möglichkeit habt, den folgenden Band euer Eigen nennen zu können:

DALI_TAROT_NEW_EDITION_VA_INT_BOX003_44640

Der Legende nach sollte Dalí im Auftrag des Produzenten Albert Broccoli für den James Bond-Film Leben und und sterben lasen einen Satz Tarotkarten entwerfen. Zwar ist aus dieser Zusammenarbeit schlussendlich leider doch nichts geworden, aber dank Dalís Frau Gala machte sich der Künstler selbstständig daran, dieses Projekt in die Realität umzusetzen.

Ursprünglich erschienen die Karten 1984 in einer limitierten und natürlich längst vergriffenen Auflage. Bei der Inspiration zur Gestaltung griff der Künstler sowohl auf Werke der Antike, als auch Moderne zurück und würzte seine Darstellungen mit dem ihm eigenen Witz.

Damit Liebhaber von Dalís Werken auch heute die Möglichkeit haben, seine ungewöhnlicheren Arbeiten zu sehen, hat der TASCHEN-Verlag das Set von 78 Karten neu aufgelegt und ein dazu passendes Begleitheft produziert. Dieses enthält nicht nur einen Beitrag des renommierten Tarotexperten Johannes Fiebig, sondern Erläuterungen zu jeder Karte, sowie eine leicht verständliche Einführung in das Thema Tatort.

Wer diesen Band im Wert von 50€ haben möchte, muss nichts weiteres tun, als einem (oder mehreren) meiner Social Media-Kanäle zu folgen und ein Like unter dem entsprechenden Beitrag zu hinterlassen. Hier die Details:

Der Beitrag auf Facebook, Twitter und Instagram.

Teilnahmebedingungen

  1. Teilnahmeberechtigte

Teilnehmen kann jede(r) Volljährige, ausgenommen Mitarbeiter der TASCHEN GmbH.

Eine Teilnahme über Gewinnspiel-Agenturen oder sonstige Dritte, die den Teilnehmer bei einer Vielzahl von Gewinnspielen anmelden, ist ausgeschlossen. Ausgeschlossen sind darüber hinaus Personen, die willkürlich an Gewinnspielen teilnehmen (erkennbar an der Social Media-Timeline) und damit die Chance von an Kunst interessierten Lesern schmälern.

  1. Teilnahmemöglichkeiten

Eine Teilnahme ist nur über Facebook, Twitter und Instagram möglich, indem die jeweilige Seite mit einem Like versehen wird und ein Kommentar mit der Beantwortung der im Text angegebenen Frage erfolgt. Das Gewinnspiel erfolgt ohne Zusammenarbeit mit Facebook, Twitter oder Instagram.

  1. Teilnahmeschluss

Teilnahmeschluss ist der 29.01.2020 um 18:59 Uhr.

  1. Gewinnermittlung

Der Gewinner wird per Los ermittelt.

  1. Art der Gewinnbenachrichtigung

Der oder die Gewinner/in wird über eine persönliche Nachricht schriftlich kontaktiert.

  1. Veröffentlichung der Gewinner

Der Name des Gewinners wird nach seiner Ermittlung in anonymisierter Form veröffentlicht.

  1. Der Rechtsweg

Eine Barauszahlung der Gewinne ist ebenso wie der Rechtsweg ausgeschlossen.

[Rezension] Bountilus: Der Calamari Cult – Teil 1 von 2 (Kult Comics)

BOUNTILUS_CalamariCult1_Cover

Das Team aus dem Künstler Andi Papelitzky und dem Autor/Musiker Andreas „Medusa“ Kuhn, sowie Sänger Marco Klingel hat sich erneut daran gewagt Musik und das Medium Comic verschmelzen zu lassen und diesmal sogar in einem richtigen Crossover. Es ist zwar nicht das erste Mal, dass beide zusammenarbeiten, da Papelitzky schon Artwork und Comics zu vorangegangenen Releases von Kuhns Band apRon beigesteuert hat. Jedoch finden im vorliegenden Band zum ersten Mal zwei getrennt voneinander kreierte Konzepte zusammen und harmonieren dabei erstaunlich gut.

Zum einen haben wir die Crew der Bountilus, die auch den Titel des vorliegenden Comics vorgibt und aus dem ungewöhnlichen Duo Captain Nihil und dem Tentakel-Alien Quattro besteht. Deren erstes Abenteuer durften wir schon in einem durch eine Startnext-Kampagne finanzierten Band bestaunen. Auf der anderen Seite haben wir die Bandmitglieder von apRon, die gemäß dem Thema ihrer Alben Alter Egos zulegen, die in diesem Fall ein Haufen Cowboys und ein Indianer sind. Das sich das schnell wieder ändern kann, wird am Untertitel des im Vergleich zum Vorgänger recht dicken Bandes deutlich: „Der Calamari Cult„. Ein Name, der nicht nur einen Hinweis zum Inhalt des Comics, sondern auch den offiziellen Titel des am kommenden am Freitag (13.12.2019) erscheinenden apRon-Albums vorgibt. Man sieht also schon deutlich, dass nach „Der Punch“ und „Auf dem Ponyhof“ der Trend immer noch gen Konzeptalbum tendiert.

78456746_1672734519561351_8346790471829291008_n

©Andi Papelitzky

Inhaltlich werden gleich zu Beginn beide Welten verschmolzen, als die Bountilus eine Bruchlandung hinlegt und kurz darauf als eine Art Space-Uber-Taxi die an der Absturzstelle wartende Band aufliest, die im Comic natürlich nicht primär als Gruppe an Musikern, sondern rechtschaffenen Abenteurern präsentiert wird, die erst vor kurzem Frieden „Auf dem Ponyhof“ gestiftet und sich in dem Zuge mit einem Einhorn angefreundet haben. Es darf zumindest verraten werden, dass der Spaß mit dem behörnten Klepper nur temporärer Natur ist.

So wird das Quartett nach einer ungewöhnlichen Zusammenführung zu einem intergalaktischen Konzil geflogen, bei dem es die Zusammensetzung des ihnen bis dato nur grob bekannten Universums in Erfahrung bringt. Ihm wohnt nämlich eine gewisse Ordnung inne, die nun aufgrund eines „Zwischenfalls“ so gestört ist, dass die Helden Till, Medusa, Sebi und Marvin beauftragt werden müssen, die Galaxie zu retten. Dies ist jedoch nur möglich, indem sie als Herren über Leben und Tod, das Schicksal eines von ihnen gewählten Planeten bestimmen. Sich zu entscheiden ist aber nachvollziehbar schwer. Daher kutschieren Captain Nihil und Lieutenant Quattro die Gruppe von Himmelskörper zu Himmelskörper, auf denen apRon sich über die Bewohner informieren kann. Dabei stoßen sie nicht nur auf allerlei lustige und interessante Gestalten, sondern kommen sogar einem Geheimnis auf die Spur, dass der Leser mit den Charakteren erst erkunden muss…

78451065_2671419839589454_2220172447611617280_n

©Andi Papelitzky

Zwar ist der Plot schon zu Anfang der Geschichte relativ schnell erklärt, aber das tut dem Lesespaß keinen Abbruch, denn dafür sind die 140 Seiten mit genug Gags vollgepackt, die in aller Regelmäßigkeit zünden. Auch Fans der Band kommen auf ihre Kosten, die immer mal wieder kleine Querverweise auf die Historie von apRon serviert bekommen, die in Teilen auch weiter zurück reichen, als man zunächst vermuten würde. Dabei wird nicht nur auf die schon genannten Alben, sondern auch auf die frühen Tage der Musiker Bezug genommen.

Und wie es sich für einen Comic, der sich außerhalb des Mainstreams bewegt gehört, wird gerne hier und da auch mal ein sozialkritischer Seitenhieb ausgepackt, der sich nicht nur gegen bestimmte politische Strömungen, sondern auch gegen ganz konkrete Vertreter der besagten Geisteshaltung richtet. Schön erfrischend und ehrlich, aber ohne zu einem kompletten Bruch mit der eigentlichen Story zu führen. In dem Kontext tatsächlich ein kleines Kunststück, da der Comic zwar eigenständig, aber zeitgleich ein Promoinstrument zum aktuellen apRon-Album ist. Diese Kombination funktioniert erstaunlich gut, ohne wie eine mit Buzzwords gefüllte, stupide Auftragsarbeit zu wirken. Mir scheint, dass sich das beteiligte Team sich über die Jahre in ihrer Arbeitsweise so gut kennen gelernt hat, dass genau der richtige Zeitpunkt für einen Release abgepasst wurde.

79530352_598750797558814_3184894940643590144_n

©Andi Papelitzky

Auch visuell macht es Spaß dem Strich von Andi Papelitzky über den für einen Independent-Release sehr üppigen Band zu folgen. Sein grober Stil in Kombination mit häufig reduzierten Panels lässt den Fokus auf den dargestellten Figuren ruhen, die in ihrer Art einen unverkennbaren Stil in sich tragen. Im Zusammenspiel mit der überdrehten Geschichte ergibt sich daher ein Mix, der sich in einer kurzweiligen Unterhaltung manifestiert, die zum einen Lust darauf macht zu erfahren, wohin es die Helden der Geschichte als nächstes verschlagen und wie sich das auf das Konzept und die Live-Shows der Band ausschlagen wird. Zu beiden Projekten findet ihr im folgenden ein paar Infos:

Bountilus: Der Calamari Kult - Teil 1 von 2 
Verlag: Kult Comics
Autor: Andreas "Medusa" Kuhn
Zeichner: Andi Papelitzky
Format: Hardcover 
Seitenzahl: 140
Preis: 25 EUR
apRon
Aktueller Release: Der Calamari Kult (13.12.2019
Live: Punchfest 2019 - apRon + Password Monkey, 
This is not an Elephant & Safran Jacket

 

Ist Hören das neue Lesen? – Audiobooks und Podcasts auf dem Vormarsch

IMG_0801

Ein immer häufigeres Bild: Das Buch oder E-Book wird zur Seite gelegt und trotzdem verpasst man keine gute Geschichte.

Ich weiß nicht wie es euch geht, wenn es um das Lesen geht, aber ich gehöre in der Regel zu denjenigen, die sich am Anblick gefüllter Bücherregale ergötzen und nicht genug vom Geruch frisch aufgeschlagener Seiten kriegen können. Doch gehöre ich mit meinen vollen Schränken und dicken Schinken zu einer aussterbenden Art? Als zum Beispiel E-Books nicht nur als reines Luxusgut empfunden wurden und die Anbieter sich in einer Preisschlacht um die Kunden rissen, konnte man eine Ahnung davon bekommen, dass die Welt der Leser sich im Umbruch befindet.

Ich muss gestehen, dass ich als jemand, der sich schon seit jeher physischen Medien verschrieben hat (CDs, Vinyls und natürlich Bücher) ein mulmiges Gefühl bekommen habe, während diese Entwicklung in meiner unmittelbaren Umgebung stattfand. Doch je mehr ich mich mit dem neuen Status Quo beschäftigt habe, desto mehr begriff ich, warum so viele Leute sich anfingen umzuorientieren. Zeitgleich verstand ich, dass ich wohl ein Idealist bin, denn die Freude an einer Geschichte oder einem Musikstück ändert sich nicht durch die Art des Konsums, solange man sich auf das jeweilige Werk wirklich einlässt.

Eine weitere Entwicklung, die ich nicht kommen sah und die eigentlich sehr offensichtlich vor meinen Augen vollzogen wurde, war die des Hörbuch-Revivals. Während meine Klassenkameraden in der Grundschule gerne zu Kassetten (ja, die wurden in meiner Jugend auch noch benutzt) und CDs bekannter Kinder-Formate oder sündhaft teuerer Jugend-Romane wie Harry Potter griffen, stromerte ich immer noch im lokalen Buchladen herum. Eine andere Zielgruppe kam mir nie in den Sinn. Wer sah schon Erwachsene mit einem CD-Player oder Walkman auf der Straße die neuesten Bestseller genießen?

Und wie schon zuvor wurde ich Jahre später eines Besseren belehrt. Kaum begann die Game of Thrones-TV-Serie an Fahrt aufzunehmen, interessierten sich plötzlich, wie schon bei so vielen anderen Adaptionen, die Leute für das Ursprungsmaterial. Doch etwas war nun anders. Saßen früher einem die Menschen mit einem Buch gegenüber, haben sie heute ausnahmslos Kopfhörer im Ohr, aus denen nicht nur Musik läuft. So war ich erstaunt, als ein Arbeitskollege ein Buch nach dem andern verschlang, während ich mich im öffentlichen Nahverkehr und den seltenen Abenden mit einem freien Kopf in die Welt der sieben Königreiche stürzte. Wohlgemerkt nachdem ich mich entweder in der Uni über zahlreiche Bücher gebeugt oder im Job vor dem Bildschirm gesessen habe. Ihr könnt euch meine durchgehende Erschöpfung wahrscheinlich gut vorstellen. Als mir dann besagter Kollege nebenbei erzählte, dass er auf dem Weg zur Arbeit, beim Fitness und beim Haushalt ein Kapitel nach dem anderen abarbeitete, wurde mir dann plötzlich alles klar.

Es dauerte zwar noch ein wenig, bis ich mich selbst von alten Mustern lösen konnte (Musik-Streaming war bis vor nicht allzu langer Zeit in meinen Augen ebenfalls Teufelswerk), doch irgendwann lachte mich ein Audiobook zu Stephen Kings Dr. Sleep an (übrigens demnächst im Kino!) und meine zweigleisige Reise begann. Sammelte ich zwar nach wie vor schöne Kunstbände, die neuesten Veröffentlichungen meiner Lieblings-Autoren und so manch faden Klassiker durch die verpflichtende Uni-Lektüre, drangen nun immer mehr Geschichten an mein Ohr, die ich aufgrund meines vollen Alltags niemals hätte lesen können. Eine endgültige Erkenntnis dieses zeitsparenden Vorteils kam über mich, als ich gegen Ende meines längeren USA-Aufenthaltes Ende September die Nachricht bekam, dass ich gleich vier Bücher aus dem Bereich der Belletristik mit dem Thema Kannibalismus zu lesen hätte. Ein recht schwieriges Unterfangen, wenn der Kurs nur wenige Wochen entfernt ist und das eigene Zeitmanagement nicht auf solche Fälle ausgerichtet ist. Was also tun? Las und hörte ich bis dato nur zum reinen Vergnügen, kam es mir zunächst nichtmal in den Sinn zum Beispiel bei den bekannten Anbietern zu stöbern. Doch eine Freundin, die offensichtlich weitsichtiger ist, als ich es in solchen Situationen jemals sein könnte (danke, Isabell!), nahm mich an die Hand, um mir die Möglichkeit aufzuzeigen, die erwähnten Schmöker in kürzester Zeit durchzukriegen. Gesagt, getan. Und nun konnte ich mir selbst auf die Schulter klopfen, weil ich es zu Beginn des Semesters geschafft hatte vier Klassiker der Weltliteratur, von denen Life of Pi jedoch nur exklusiv auf audible zur Verfügung stand, in extrem kurzer Zeit „gelesen“ zu haben (die anderen waren übrigens Robinson Crusoe, Heart of Darkness und The Narrative of Arthur Gordon Pym).

Übrigens habe ich mich nach meinem Umstieg auf Musik-Streaming umfassend über die Folgen für den Abverkauf von CDs und Vinyls informiert, was es für den Konsumenten und den Markt bedeuten würde und vieles mehr. Aus irgendeinem Grund war dies im Bereich der Literatur jedoch nicht der Fall. Vielleicht wieder mein altes Festhalten an Gewohnheiten?

IMG_0817

Das Jahr 2019: Noch nie gab es so viele Möglichkeiten ein Buch zu genießen. Immer mehr Menschen greifen dabei zu Smartphone und Kopfhörer.

Nun bin ich aber über diesen Artikel des audible magazins gestoßen, der bewies, dass ich in meiner Entwicklung nicht alleine dastehe und meine Vermutungen bezüglich der Marktentwicklung in großen Teilen der Wahrheit ziemlich nahe kommen. Aus der im Beitrag behandelten Hörkompass-Studie 2019, die das Hörverhalten der Deutschen in Bezug auf Hörbücher, Hörspiele und Podcasts untersucht, lässt sich herauslesen, dass es dieses Jahr sage und schreibe 23 Millionen(!!!) Hörer in Deutschland gibt, von denen knapp 8 Millionen täglich in Geschichten und Diskussionen abtauchen. Dabei ist nicht nur die überraschend große Anzahl an Konsumenten interessant, sondern vor allem die Entwicklung seit dem letzten Jahr. Dabei stellt man fest, dass es neben der zusätzlichen Million an Hörern seit 2018 (inklusive mir), nun doppelt so viele tägliche Konsumenten gibt.

Das bleibt natürlich nicht ohne Folgen, die Teils in direktem Zusammenhang zueinander stehen. So passiert aktuell das gleiche, wie vor ein paar Jahren in der Musikindustrie. Immer mehr jüngere Hörer steigen auf digitale Angebote um und lassen „alte“ Datenträger hinter sich. Neben breit gestreuten Kampagnen im Bereich der Display- und Print-Werbung treiben auch Personen des öffentlichen Lebens immer mehr Menschen zu Anbietern, die exklusiv digitale Angebote wie Podcasts, Hörbücher oder Hörspiele im Sortiment haben. Der wichtigste und auch für mich persönlich relevanteste Punkt war jedoch die Tatsache, dass ich mein Smartphone immer dabei habe, was zwangsläufig dazu führt, dass die Hemmschwelle der Wahrnehmung eines Angebots niedrig angesetzt ist.  Durch diese Entwicklung war es nur eine Frage der Zeit, bis die CD, als das bis dato üblich genutzte Medium, abgelöst werden würde. 2019 ist es nun erstmal soweit und der Trend hat seit 2016 eine gefühlte 180° Drehung gemacht. Während vor drei Jahren noch fast 60% der Hörer zu CDs und nur knapp über 30% zu Smartphone und Tablet griffen, verhält es sich in diesem Jahr exakt andersrum.

Ein weiterer Vorteil bezieht sich auf mein zuvor erwähntes Problem der Erschöpfung. Mit der doppelten Belastung meiner Augen durch Arbeit und Studium, stelle ich vielleicht ein Extrembeispiel dar, doch eine gesteigerte Nutzung von Smartphones und Tablets führt zwangsläufig zu einem schnelleren geistigen und körperlichen Erschöpfungszustand. Ein direkter Vergleich aus meinem Leben: Vor ziemlich genau einem Jahr hatte ich einen anderen Literaturkurs, für den ich ebenfalls vier Bücher vorzubereiten hatte. Damals noch gänzlich dem Papier verfallen, habe ich es gerade so geschafft zweieinhalb Werke zu lesen, wenig von ihnen zu merken und in der Folge einen der sinnlosesten Lehrveranstaltungen meiner Uni-Laufbahn besucht zu haben. Ganz zu schweigen vom Stress, der damit einherging. Ein Jahr später mache ich Fitness, räume auf und fahre Bahn, ohne mein Smartphone eines Blickes zu würdigen. Zeitgleich läuft darüber die ein oder andere Geschichte oder ein interessantes Gespräch in einem Podcast. In dem Sinne eine Art „Digital Detox„, ohne es als solches wahrzunehmen. Bezüglich der erwähnten Orte befinde ich mich übrigens erneut in bester Gesellschaft: 76% der unter 40jährigen hören am liebsten in Bus, Bahn und Flugzeug. Es macht ja auch durchaus Sinn sich einem spannenden Thema zu widmen, statt zu versuchen dem Blick des Vordermanns auszuweichen und stoisch aus dem Fenster in einen dunklen Tunnel zu starren.

Und auch der letzte Punkt der Studie scheint wie nach meinem Leben geformt zu sein. Der typische Hörbuch-Hörer ist demnach jung und überdurchschnittlich gebildet. Diese Gruppe verfügt im Schnitt auch über ein hohes Einkommen. Dazu zähle ich aktuell definitiv nicht, aber dafür stimmt wieder ein anderer Punkt. So besorgen sich gut 79% der regelmäßigen Hörer nach wie vor mindestens ein klassisch gedrucktes Buch pro Jahr und damit rund 8% mehr als der Schnitt der Gesamtbevölkerung. Nun ist die Frage ob das Medium sich an seine potentiellen Nutzer angepasst hat oder ob die dafür genutzte Technik endlich reif genug ist, um von mehr Leuten genutzt zu werden. Ich tippe auf letzteres, denn wie schon beim Musik-Streaming ist es nicht ein Album, dass den Hörer dazu bewegt sich nach Alternativen zu CDs umzusehen, sondern die unmittelbare Verfügbarkeit. Zumindest war das ein für mich persönlich ausschlaggebendes Argument.

Wie sieht es dahingehend bei euch aus? Seid ihr ebenfalls „Misch-User“ wie ich oder habt ihr euch einer bestimmten Art von Medium verschrieben? Oder überlegt ihr euch aktuell umzusteigen? Lasst mir gerne hierzu einen Kommentar hier oder auf meinen Social Media Profilen da!

[Rezension] Moonshine Bd. 1: Familiengeheimnisse (Cross Cult)

id-9783959815703-c14ca8b0

Das Comicfestival München liegt schon eine Weile hinter uns, doch der anwesende Stargast Eduardo Risso ist immer noch Teil des Comic-Diskurses 2019. Das liegt nicht zuletzt daran, dass der Zeichner hinter Titeln wie „100 Bullets“ oder „Batman: Kaputte Stadt“ sich erneut mit dem Autoren Brian Azzarello („Joker„, „Batman: Damned„) zusammengetan hat, um den Lesern einen angenehmen Schauer über den Rücken zu jagen.

Wenn man es genau nimmt, stimmt das jedoch aktuell einzig und allein für die deutschen Leser, die erst diesen Sommer in den Genuss kamen den ersten Band von „Moonshine“ mit dem Titel „Familiengeheimnisse“ in den Händen zu halten, nachdem US-amerikanische Fans vor drei Jahren(!) die Möglichkeit hatten in den Horror-Gangster-Mix einzutauchen. Dafür müssen hiesige Käufer auch nicht allzu lange auf die Fortsetzung „Zug ins Unglück“ zu warten, welche passend nur zwei Wochen nach Halloween ihren Weg in die Bücherregale finden wird.

leseprobe-moonshine_seite_09

©Cross Cult

Doch worum geht es eigentlich in „Moonshine„? Wir befinden uns im Jahr 1920 in den USA und damit mitten in der sogenannten Prohibition. Die Regierung verbietet die Herstellung und den Verkauf von Alkohol und bietet damit zwielichtigen Gestalten die Möglichkeit sich illegal ein goldenes Näschen zu verdienen. Dazu gehört auch die New Yorker Unterwelt, die den Kleinganoven Lou Pirlo in die Appalachen schickt, um mit dem dort ansässigen Schwarzbrenner Hiram Holt einen Deal bezüglich einer neuen Handelsroute auszuhandeln.

Das gestaltet sich doch bei weitem schwieriger, als Lou es sich vorgestellt hat, denn Hiram will seine Brennerei geheim halten und schon bald wird klar, dass ihm dafür jedes Mittel recht ist. Zu allem Unglück wird auch ersichtlich, dass auch der Staat das Gebiet im Blick hat und der umliegende Wald ebenfalls Geheimnisse in sich trägt, die besser verborgen geblieben wären.

Einen Hinweis dazu bietet der Titel des Comics, der gleich zwei Themenbereiche der Geschichte abdeckt. Zum einen wissen Western-Fans, Red Dead Redemption-Spieler und Alkohol-Kenner, dass es die umgangssprachliche Bezeichnung für schwarzgebrannten Schnaps ist. Zum anderen können sich Horror-Enthusiasten denken, in welchem Kontext der Mond gerne eingeordnet wird.

leseprobe-moonshine_seite_10

©Cross Cult

Dabei funktioniert diese Mixtur von Brian Azzarello, die meines Wissens noch nie im Medium Comic aufgegriffen wurde, überraschend gut und wirkt trotz ihrer offensichtlichen Besonderheit nicht aufgesetzt, sondern ab der ersten Seite spannend und atmosphärisch. Zwar bleibt die Entwicklung der Figuren und die Erklärung ihrer Handlungsweisen recht vorhersehbar, da sie oftmals einem Abziehbild aus dem Genre-verwandten Film Noir entsprechen, aber durch den Blick über den Tellerrand wird man nicht gelangweilt und möchte wissen, welche Überraschung auf der nächsten Seite lauert.

Einen nicht zu unterschätzenden Anteil daran hat der Argentinier Eduardo Risso, der es mit seinen vielen Schwarzflächen, dem dynamischen Panel-Aufbau und seinem charakteristischen Strich (der in Teilen an einen Frank Miller erinnert) schafft ein so bedrohliches Setting zu kreieren, dass selbst die erwähnten Stereotype des Noir-Genres in einem neuen Licht gesehen werden können.

leseprobe-moonshine_seite_11

©Cross Cult

Durch die Zusammenarbeit dieser beiden Stars und Eisner Award-Preisträger ergibt sich ein Werk, dass durch bekannte Versatzstücke keine Probleme beim Einstieg bereitet und durch die Kombination mit neuen Elementen einen frischen Eindruck vermittelt, der fesselt und Lust auf  mehr macht.

Moonshine Bd. 1: Familiengeheimnisse 
Verlag: Cross Cult 
Erschienen am: 12.06.2019  
Autor: Brian Azzarello 
Zeichner: Eduardo Risso 
Format: Hardcover 
Seitenzahl: 144 
Preis: 22 EUR

[Rezension] Batman: Damned – Bd. 2 (Panini Comics)

BatmanDamned282von32_996

Ihr könnt euch noch an den kleinen Skandal um Batmans bestes Stück im Kontext der Veröffentlichung des DC Black Label-Titels „Damned“ erinnern? Die künstliche Empörung (und damit auch der Preis für die unzensierte Ausgabe) ist glücklicherweise abgefallen und gibt nun endlich den Blick auf die erzählerische und künstlerische Qaulität der Reihe frei, die bei Panini Comics endlich in die zweite Runde geht.

Wie schon beim Erstling, wird dem Leser recht schnell bewusst gemacht, dass es sich nicht um eine übliche Batman-Erzählung handelt. So war schon der Beginn mit Jokers Ermordung(?) ein spannender und außergewöhnlicher Einstieg, der mit okkulten Elementen, basierend auf Figuren wie John Constantine und Deadman, in eine Handlung floß, die man sich mit Konzentration, aber mit viel Spaß erschließen musste. Letzterer fußte aber primär nicht auf der schwer zu greifenden Handlung, sondern dem schier unfassbar guten Artwork von Lee Bermejo („Joker„, „Luther„, „Batman: Nöel„). Dieses bewegt sich de facto auf einem für sich stehenden Level, welches im Hinblick auf den malerischen, bisweilen ultrarealistischen Stil nur von Kollegen wie Alex Ross geteilt wird. Eins kann man in dem Zusammenhang schonmal vorweg nehmen: auf der visuellen Seite wird dieses Niveau gehalten und in Teilen sogar übertroffen. Hier saß wahrlich ein Meister seines Fachs am Zeichentisch.

Inhaltlich schließt Band 2 nahtlos an den Vorgänger an. Batman versucht Licht in den Fall des ermordeten Jokers zu bringen, stößt dabei auf Hinweise, die ihn als Mörder ausweisen und wittert darauf basierend eine Verschwörung gegen ihn, der er aus nachvollziehbaren Gründen auf den Grund gehen möchte.

Dafür muss er sich in die düstersten Ecken Gothams bewegen und seine Detektivfähigkeiten ausspielen, die jedoch nicht immer zum Erfolg führen. So trifft er zum Beispiel in einem Nachtclub auf den Dämon Etrigan aka Jason Blood, der in der Fassung von Brian Azzarello wie das Original in Reimen spricht, aber in einem Twist des Autoren passend zu einem Underground-Rapper umgestaltet wird. Ein netter Gag für Comic-Enthusiasten, aber für Batman selbst keine Hilfe, da der Laden im Verlauf der Konforntation mitsamt den Hoffnungen des dunklen Ritters in Flammen aufgeht.

Neben dieser Suche erfährt der Leser durch Rückblenden auch Stück für Stück ein wenig mehr über die Vergangenheit von Bruce Wayne und seine Eltern. Diese ist dabei bei weitem nicht die harmonische Beziehung, die wir aus den üblichen Origin-Geschichten kennen, sondern in ihrem Kern, zumindest zwischen Thomas und Martha, so disfunktional, wie es leider zu oft in der Realität anzutreffen ist. In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage, ob Bruce versucht hat über Jahre hinweg familiäre Probleme zu verdrängen oder ob das Trauma der Ermordung seiner Eltern diese einfach überschrieben hat und zu einer Überhöhung des Bildes geführt hat, dass er seit dem in sich trägt.

Leider wären das schon im Kern alle greifbaren Story-Elemente, neben denen wenige verquere Stränge auftauchen, die sich wahrscheinlich erst im großen Bogen der drei Teile der Geschichte zusammenführen lassen.  Wäre da nicht Bermejos umwerfende Arbeit, würde Azzarellos Geschichte realistisch Gefahr laufen recht blass auszusehen. Da es jedoch offensichtlich nicht der Fall ist, trägt dieses Team „Batman: Damned“ auch im zweiten Teil gut über die Ziellinie. Zwar deutet die Story aufgrund der genannten Elemente eine reale Tiefe über gewisse Strecken nur an, aber eine düster-stimmige Atosphäre wird trotz allem über alle Seiten hinweg erzeugt und hält damit den Leser ohne Probleme bei der Stange.

Selbst wenn die Handlung nicht jeden vollends überzeugen sollte, lohnt sich der Griff in das Regal des Comicladens eures Vertrauens, allein schon wegen des opulenten Artworks. Dieses für sich steigert schon die Vorfreude und Neugier auf den bald erscheinenden Abschluss der Story im Dezember.

Batman: Damned - Bd. 2 
Verlag: Panini Comics
 
Autor: Brian Azzarello 
Zeichner: Lee Bermejo 
Erschienen am: 11.06.2019 
 
Format: Hardcover

Seitenzahl: 60
Preis: 12,99 EUR

[Signieraktion] Christo in München

image001 Kopie

Als Münchner fühlte ich mich lange Zeit benachteiligt, wenn es um die beliebten Signieraktionen aus dem Hause TASCHEN ging. Üblicherweise gaben sich zeitgenössische Künstler nur in den Flagshipstores in Hamburg, Berlin und Köln gegenseitig die Klinke in die Hand, während andere Städte neidisch in die genannten Ecken Deutschlands blicken mussten.

Nun ist es aber endlich soweit und niemand Geringeres als Christo wird sich die Ehre in der bayerischen Landeshauptstadt geben. Wie schon angeklungen ist, wird er dabei nicht in einem TASCHEN-Store, sondern in der Hugendubel-Filiale Fünf Höfe (Theatinerstraße 11, 80333 München) signieren. Den Anlass bietet dabei die aktualisierte Neu-Veröffentlichung von Christo and Jeanne-Claude, die zuvor nur als limitierte, von Christo selbst entworfene, sowie signierte und damit auch bezüglich des Preises nur einem bestimmten Klientel zugänglichen Version verfügbar war.

Inhaltlich gibt der XXL-Band den bis dato umfassendsten Überblick über das Schaffen von Christo und Jean-Claude (†2009), welches mit hunderten von Skizzen und Fotografien nachgezeichnet wird. Dazu gehören nicht nur weltbekannte Projekte wie Verhüllter Reichstag oder The Floating Piers, sondern auch nie abgeschlossene Werke wie The Mastaba of Abu Dhabi und L’Arc de Triomphe Wrapped, Paris.

Neben dem eigentlichen Inhalt gibt es dazu eine aktualisierten Einleitung vom mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichneten Architekturkritiker Paul Goldberger und ein ausführliches Gespräch zwischen den Künstlern und dem Autor, in dem sich Jeanne-Claude kurz vor ihrem Tod Ende 2009 noch einmal öffentlich über die gemeinsame Arbeit äußert. So stellt dieser Band eine letztgültige Hommage an Jeanne-Claude und eine Würdigung des Werks zweier Künstler dar, deren Ideen den Blick auf Landschaften und Gebäude weltweit für immer verändert haben.

Wer nun die Möglichkeit nutzen möchte Christo persönlich zu erleben und den neuen Band von ihm signieren zu lassen, hat am Montag, dem 21.10.2019 (17-18 Uhr) die einzigartige und in München zum ersten Mal gegebene Chance dazu.

Hier wären alle Details zur Signierstunde und dem Band:

Künstler: Christo
Ort: Hugendubel Fünf Höfe (Theatinerstraße 11, 80333 München) 
Datum: Montag, 21.10.2019 
Uhrzeit: 17 bis 18 Uhr
Christo and Jeanne-Claude. Updated Edition
Verlag: TASCHEN 
Autor: Paul Goldberger
Fotograf: Wolfgang Volz
Mehrsprachige Ausgabe: Deutsch, Englisch, Französisch 
Format: Hardcover, 29,2 x 39 cm
Seitenzahl: 616
Preis: 150 EUR

 

[Ausstellungseröffnung] Ai Weiwei. The Papercut Portfolio (TASCHEN)

Ai Weiwei

Gerade noch eine Signieraktion angekündigt, die im TASCHEN-Flagshipstore in Berlin stattfindet und schon steht die nächste Aktion in den selben Räumen an. Am Freitag, dem 27.09.2019, wird Interessenten nämlich die einzigartige Möglichkeit gegeben, von 18 bis 21 Uhr das limitierte Scherenschnitt-Portfolio von Ai Weiwei zu bestaunen. Jedes der acht großformatigen Blätter ist aus hochwertigem, rot eingefärbtem Fine-Art-Papier gefertigt und behandelt entscheidende Stationen aus Ai Weiweis Biografie. Von seiner Zeit in New York in den 80er Jahren über seine Auseinandersetzung mit chinesischem Kunsthandwerk in Peking in den 90ern bis hin zum politischen Aktivismus in den jüngsten Arbeiten – The Papercut Portfolio präsentiert Ai Weiweis ganz persönlichen Rückblick in einem außergewöhnlichen Format.

Der Künstler, geboren 1957 in Peking, gilt als einer der bekanntesten und wichtigsten Akteure seiner Zunft. Dies hat neben der Tatsache, dass seine Werke für sich stehend Inspirationsquellen sind auch mit seinen klaren künstlerischen Aussagen zu drängenden geopolitischen Fragen unserer Zeit zu tun. Von Skulpturen und Installationen über Architektur bis hin zu Dokumentationen und Social Media nutzt er eine Vielzahl von Medien, um die Gesellschaft und ihre Werte auf immer neue Weise zu hinterfragen. Wenn man sich im Detail mit seinem Werk und Werdegang beschäftigen möchte, kann ich persönlich jedem die bei TASCHEN erschienene Monografie über den Künstler ans Herz legen, die vor längerer Zeit auch auf ZOMBIAC besprochen wurde. Hier geht es zur Rezension.

Er ist Träger des von Amnesty International vergebenen Ambassador of Conscience Awards 2015 und des Václav-Havel-Preises für kreativen Dissens der Human Rights Foundation 2012. Ais abendfüllender Dokumentarfilm Human Flow feierte Premiere im Wettbewerb der 74. Filmfestspiele in Venedig. Derzeit lebt und arbeitet er in Berlin.

Wer nun persönlich die Scherenschnitte betrachten möchte, sollte sich den kommenden Freitag frei halten. Für all jene, die sich ernsthaft mit dem Sammeln von Kunst beschäftigen, wäre ein Blick auf die Internet-Präsenz des Verlags zu empfehlen. Dort kann man sich bei einem entsprechenden Budget selbst eins der auf 250 Stück limitierten Portfolios sichern, deren Blätter allesamt von Ai Weiwei persönlich signiert wurden. Für alle anderen wären hier die Details zu der kommenden Veranstaltung:

Ausstellungseröffnung: Ai Weiwei. The Papercut Portfolio
Ort: TASCHEN Flagshipstore Berlin (Schlüterstraße 39, 10629 Berlin) 
Datum: Freitag, 27.09.2019 
Uhrzeit: 18 bis 21 Uhr