ASH & LDH

Trackbacks nicht möglich, Du kannst aber einen Kommentar schreiben.

Die Comicserie „ASH – Austrian Superheroes“ wurde 2015 durch Crowdfunding finanziert und 2016 gestartet. Seit 2017 erscheinen die Hefte regelmäßig alle zwei Monate und haben bereits viele Fans in Österreich, Deutschland, aber auch anderen Länder gefunden. Es sind auch bereits zwei Trade-Paperbacks in Zusammenarbeit mit dem deutschen Verlag Cross Cult erschienen Das Ziel ist dabei ein eigenes europäisches Mainstream-Superhelden-Universum zu schaffen: die aktuelle Storyline in der Hauptstory der Hefte wird dabei durch zahlreiche Nebengeschichten ergänzt, die stückweise mehr über die Charaktere, aber auch den Background der europäischen Superhelden der letzten 70 Jahre und insbesondere des Kalten Krieges verraten. Seit Herbst 2017 wird der Titel durch eine zweite Serie namens „LDH – Liga deutscher Helden“ ergänzt, der die Bandbreite des Superhelden-Kosmos um zahlreiche neue (deutsche) Helden und Hintergrundgeschichten erweitert. Hinter den Heft-Serien stehen eine ganze Reihe von Künstlern und Autoren, österreichische bei ASH, deutsche bei LDH. Insgesamt haben bis jetzt über 20 Zeichner und Zeichnerinnen an dem Projekt mitgearbeitet. Dabei versucht das Team sowohl von den Storys und dem Artwork her als auch dem qualitativ hochwertigen Druck denselben Look und Feel zu bieten wie die großen amerikanischen Vorbilder. Und denselben Spaß! Von Thomas Aigelsreiter, Jan Dinter, Stefan Dinter, Martin Frei, Harald Havas, Oliver Naatz, Andi Paar u.a. Nach der Überwindung des unheimlichen Basilisken sieht sich das gerade erst zusammengewürfelte Team der Neuen Wiener Wächter bestehend aus Captain Austria Junior, Donauweibchen, Lady Heumarkt und dem Bürokrat einer neuen Gefahr gegenüber. Durch einen Unfall wird einer aus dem eigenen Team zur unvermuteten und gewaltigen Bedrohung!

Die Hauptstory ist ein Reprint des Hefts ASH #5, ergänzt um zwei weitere Kurzgeschichten. In der einen verbringt Lady Heumarkt einen vergnüglichen Bummel bei ihrem Freund Gamsbart in München. In der anderen (Reprint der Nullnummer der „Liga deutschen Helden“) erleben wir den Captain, Chimäre, Lorelei, Gamsbart und den Jeck in einem Notfalleinsatz auf dem Römer in Frankfurt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s